männlich, geboren 2008/2009

Er wurde von einem Auto angefahren. Wie lange er am Straßenrand lag, wissen wir nicht. Als er von einem Passanten in die Klinik gebracht wurde, waren die Hinterbeine gelähmt.  Er konnte seine Beine nur hinter sich herschleifen, ein trauriger Anblick.

Es gab eine lange Therapie und Sumba zeigte großen Überlebenswillen. Er war ein lustiger Patient, wenn ich mit ihm krankengymnastische Übungen machte. Stuhlgang und Urin konnte er lange Zeit nicht kontrollieren, und wir mussten ihn bewindeln, was ihm weniger gefiel. Aber allmählich wurden seine Bewegungen besser und nun, nach fast einem Jahr, läuft er hurtig mit den anderen mit. Er hat eine besondere Gangart, kann damit aber eine ordentliche Geschwindigkeit erreichen.

Er ist bemüht, keine Pippispuren zu hinterlassen, jedoch ab und an erreicht er das Katzenklo nicht rechtzeitig und dann versucht er seine verlorenen "Tropfen" unsichtbar zu machen und bearbeitet scharrend mit großer Intensivität den Fußboden. Wir werden nie vergessen, wieviel Glück und Freude er zeigte, als er zum ersten mal wieder in den Garten durfte.

Leider wurde vor einigen Wochen ein Diabetes festgestellt, das sein neu gewonnes Leben wieder einschränkt. Aber auch die täglichen Injektionen erträgt er mit seiner rassetypischen Gelassenheit, schüttelt sich kurz und schon geht' s auf und davon in seinem "Watschelgang".

Er ist nur liebenswert!

   

 

Sumba im Frühjahr 2016

Er genießt die Sonnenstrahlen und die Streicheleinheiten. Er ist ein sehr anhänglicher und menschenbezogener Kater, der sehr gerne schmust und auf dem Schoß liegt um gekrault zu werden.

 

Im Herbst 2016 hat sich sein Gesundheitszustand verschlechtert. Sein Gang wurde unkontrolliert und er ist inkontinent. Die Blutwerte deuten auf einen Tumor. Die Palliativbehandlung lässt ihn schmerzfrei leben, denn leben möchte er noch und auch bei schönen Wetter im Garten unterwegs sein. Er wünscht sich viel Liebe, viel Streicheleinheiten, möchte ständig umsorgt sein und liegt des abends eng bei mir und den anderen Katzen. Wann wird der Zeitpunkt sein, dass wir ihn loslassen müssen... er wird es uns sagen... und wir dürfen erst viel später weinen, nachdem er gegangen ist.... ich habe es ihm versprochen...aber noch lebt er mit Freuden und wir in der Hoffnung, dass es noch lange Zeit so bleibt.