Bobo, ist leider nicht mehr bei uns und über die Regenbogenbrücke gegangen.


männlich, geboren 2001

Bobo sollte eigentlich nur mit seiner Schwester DJ über die Ferien des Besitzers bei uns bleiben. Als der Besitzer sie abholen wollte, versteckten sie sich und lehnten jede Kontaktaufnahme ab. Was tun?

Der Besitzer erkannte, dass das Leben seiner 2 Katzen bei uns abwechslungsreicher war, vor allem da sie Freigang genießen konnten und sich sehr wohl fühlten. Er konnte sie wegen seiner beruflichen Tätigkeit nicht so intensiv betreuen und in der Stadtwohnung konnten sie nur sehnsüchtig aus dem Fenster schauen. Also, sie blieben bei uns!

DJ, die Kätzin, verliebte sich. Ein Ehepaar vom Bodensee kam des Öfteren zu Besuch und jedesmal wich DJ nicht vom Schoß des Freundes. Und ER war ihr im Laufe der Zeit so zugetan, dass er bat, sie mitnehmen zu dürfen. Ja, wo Liebe hinfällt! Nun umgarnt sie ihn, ist seine Nr. 1 und selbst des nachts kann sie ohne seine Nähe nicht sein.

Bobo ist nun schon etwas älter und wir bemerken, dass er sich im Katzenrudel nicht mehr wohlfühlt. Er fordert lautstark bei uns, als auch bei Besuchern, Aufmerksamkeit ein.

Darum würden wir ihn gerne in eine Familie als Einzelkater geben.

Ältere Kinder, die ihn beschmusen und ein katzenlieber Hund sind kein Problem. Aber Bobo möchte auf keinen Fall den ganzen Tag allein sein. Er will als "Prinz" in der Familie leben dürfen.