Start Tierschutz-Nachrichten
April 2014

TASSO-Tipp: Verletztes Haustier gefunden – Das sollten Sie beachten (Newsletter vom 17.04.2014)

Wenn ein verletztes Fundtier nachts vom Finder zum Tierarzt zur Notfallversorgung gebracht wird, kommt es oftmals zu Diskussionen um die anfallenden Behandlungskosten. Denn generell gilt: Die rechtzeitige Meldung entscheidet darüber, wer die Kosten trägt.

Prinzipiell sind die Behörden für die Versorgung, Unterbringung und die notwendige tierärztliche Behandlung von Fundtieren zuständig. In der tagtäglichen Praxis für Tierärzte ergibt sich jedoch häufig das Problem, dass die Behörden eine Übernahme ablehnen, wenn nicht vor der medizinischen Versorgung eine Fundmeldung durch den Finder erfolgte. Diese Situation bringt die Tierärzte in eine Zwickmühle.

© Copyright TASSO e.V.



Weiterlesen...
 
April 2014

 
Weiterlesen...
 
April 2014

Protestaktion für die Tierheimtiere in Sighisoara

Ihre Unterstützung ist gefragt! Hier geht es zum Protestbrief.

Seit 2011 leitet die engagierte Tierschützerin Mona Fernengel das städtische Tierheim in Sighisoara. Die Stadtverwaltung beabsichtigt nun, die Leitung neu zu vergeben, obwohl 2012 ein fünfjähriger Vertrag mit Frau Fernengel geschlossen wurde, der noch für weitere drei Jahre gültig ist.

Seitdem sich Frau Fernengel für die Tiere einsetzt, hat sich viel getan. Das Tierheim hat sich vom Hundeknast mit viel zu kleinen, total verdreckten Zwingern, in denen die Hunde vor sich hin vegetierten, zu einer sauberen Unterkunft entwickelt, in der die Tiere regelmäßig gefüttert und getränkt werden. Einige der viel zu kleinen Zwinger wurden zusammengelegt und zurzeit wird sogar ein kleiner Auslauf gebaut. Die Hunde befinden sich in einem guten Zustand.



Weiterlesen...
 
Februar 2014

Hilferuf!
Schutz der Streunerkatzen um Katzenleid zu begrenzen

>> Hier << geht es zur Online-Petition.

Als einzelner Tierfreund werde ich von der Politik ignoriert, wenn sich aber ALLE TIERFREUNDE GEMEINSAM FÜR DIE RECHTE DER TIERE EINSETZEN, werden wir von unseren gewählten politischen Vertretern gehört und ernst genommen. Unsere Hunde und Katzen, die zu unserer Familie gehören, sind uns lieb und teuer und wir tun alles für ihren Schutz und ihr Wohlbefinden. In Deutschland gibt es zum Glück keine verwilderten streunenden Hunde, trauriger Weise aber verwilderte Hauskatzen-Populationen und Katzenelend durch verantwortungslose Tierhalter. Seit 2001 gibt es eine Hundeschutz-Verordnung im Tierschutzgesetz.

Weshalb weigert sich die Bundesregierung seit über 20 Jahren eine bundeseinheitliche Katzenschutzverordnung im Tierschutzgesetz zu erlassen?



Weiterlesen...
 
September 2013

Hundemassaker in Rumänien:
Der Druck muss aufrechterhalten werden
Montag, 16.09.2013 Demonstration in Berlin!

Vor knapp einer Woche wurde ein bislang beispielloses Hundemorden in Rumänien entfesselt. Ursache hierfür ist der Tod eines 4-jährigen, der laut Medienberichten 45 Minuten von der Großmutter unbeaufsichtigt, in einem zum einem Park angrenzenden Brachland, von Hunden getötet wurde. Mittlerweile haben bereits einige Medien wie Focus unter Berufung auf rumänische Quellen Zweifel an dieser Version angemeldet. Dennoch haben Politiker geschickt die aufgestaute Wut vieler Rumänen gegen die korrupte Politikerkaste und die schlechte wirtschaftliche Situation auf die Straßenhunde in Rumänien kanalisiert und somit frustrierten Menschen ein Ventil gegeben, ihren Zorn freien Lauf zu lassen. Am Montag hat das rumänische Parlament einem Gesetz zugestimmt, dass die Tötung der Hunde in Tierheimen nach 14 Tagen Aufenthalt erlaubt...



Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 6